Datenschutzbestimmung Mehr Infos

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Smartwatch im Flugzeug – Worauf achten?

X-Watch SmartwatchesStellen Sie sich vor: Sie freuen sich auf einen Urlaub und gehen gedankenlos durch das Terminal, um Ihren Flug zu erwischen. Nachdem Ihr Gepäck überprüft wurde, macht Sie einer der Beamten auf Ihre Smartwatch aufmerksam. Er teilt Ihnen mit, dass Ihnen der Zutritt zum Flugzeug nur gestattet wird, wenn Sie Ihre Uhr abnehmen und zurücklassen. Was würden Sie tun? Mal im Ernst: Niemand lässt seine Smartwatch am Flughafen zurück, wenn er in den Urlaub fliegt. Doch für die Mitnahme im Flugzeug gibt es bestimmte Vorgaben, an die Sie sich halten sollten. Wir möchten Ihnen daher nachfolgend einen Einblick davon vermitteln, wie Sie mit Smartwatch im Flugzeug reisen, ohne in Schwierigkeiten zu kommen.

Smartwatch, Smartphone und Co. – Wie sind die Bestimmungen?

Smartwatch im Flugzeug - Worauf achten?Noch vor einiger Zeit war eines klar: Wer ins Flugzeug stieg, schaltete sein Handy ab und holte es erst wieder hervor, als man landete. Da es heutzutage jedoch kaum mehr vorstellbar ist, ohne sein Handy, oder aber seine Smartwatch, im Flugzeug zu sitzen, kommt es immer wieder vor, dass man unterwegs auf den Sitz neben sich blickt und sieht, dass dort jemand auf seinem Handy herumtippt.

Wir fliegen in der heutigen Zeit mit so vielen technischen Geräten und dessen Zubehör durch die Welt, dass gewisse Vorschriften notwendig sind. Daher gibt es für die folgenden Geräte bestimmte Auflagen:

  • Smartphones
  • Tablets
  • Smartwatches
  • Powerbanks
  • Selfie-Sticks
  • Bluetooth-Kopfhörer

Für Smartphone als auch Smartwatch gibt es inzwischen glücklicherweise den Flugmodus. Dieser muss einfach nur vor Antritt des Fluges eingeschaltet werden und schon kann man die Geräte mit an Bord nehmen. Bei den anderen Geräten sieht es hingegen schon ein wenig anders aus.

Tipp! Die Powerbank gehört beispielsweise ins Handgepäck. Wird sie entdeckt, kann es Ihnen passieren, dass man sie konfisziert, wobei sich die meisten nach der Größe richten. Für Bluetooth-Kopfhörer und den Selfie-Stick hingegen fragen Sie besser im Vorfeld, ob Sie diese mitnehmen dürfen. Denn hierbei gibt es noch immer Unterschiede, je nach Fluggesellschaft.

Interessant: Von der Fluggesellschaft “Condor” wurde die Mitnahme des Samsung Galaxy Note 7 komplett untersagt. Der Grund hierfür war die hohe Anzahl an Fällen, bei denen sich der integrierte Akku von selbst entzündete. Daher sollte jeder Besitzer eines solchen Smartphones dieses zu Hause lassen. Selbst die Mitnahme im aufgegebenen Gepäck ist untersagt.

Was genau ist der Flugmodus?

Der Flugmodus, der Sie dazu berechtigt, dass Sie Ihr Handy und die Smartwatch mit an Bord nehmen dürfen, bewirkt, dass sämtliche Empfangs- als auch Sendefunktionen deaktiviert werden. Mit dazu gehören sowohl mobile Daten als auch Bluetooth, Infrarot und NFC (Near Field Communication).

Früher war es noch erforderlich, jede Funktion einzeln zu deaktivieren. Mit dem Flugmodus hat sich die manuelle Umstellung glücklicherweise erübrigt.

Was geschieht, wenn Sie den Flugmodus nicht einschalten?

Nun fragen Sie sich vielleicht, was eigentlich passiert, wenn Sie den Flugmodus nicht einschalten. Eines können wir Ihnen sagen: Es gibt keine wirkliche Kontrolle darüber, ob auch alle Passagiere den Flugmodus ihrer Smartphones und Smartwatches ausgeschaltet haben. Sie sollten die Funktion trotzdem nutzen.

Versenden Sie kurz vor Abflug noch eine SMS, ist das zwar kein Problem, Sie verstoßen jedoch damit gegen die aufgestellten Regeln. Während des Fluges verursachen versendete SMS oder Whats-App-Nachrichten, sowie Internetempfang unangenehme Geräusche im Cockpit. Im Funk kommt es zu sogenannten Interferenzen. Mit ihnen ist der Funkverkehr gestört. Ebenso nervt es die Piloten, wenn sie ständig durch die Geräusche aufgeschreckt werden.

Allerdings ist es absehbar, dass diese Problematik binnen der nächsten Jahre nicht mehr zur Diskussion steht. Denn bereits heutige Smartphones und Smartwatches sind mit einer sehr viel besseren Abschirmung versehen als noch vor ein paar Jahren. Dementsprechend kann man davon ausgehen, dass der Einsatz des Flugmodus in naher Zukunft nicht mehr zwingend notwendig ist.

Seit 2014 gibt es eine neue Richtlinie

Von der EASA (Europäische Aufsichtsbehörde für Flugsicherheit) kam im Jahr 2014 ein Erlass, dass im innerkontinentalen Raum nicht mehr zwingend die Notwendigkeit besteht, den Flugmodus einzuschalten. Trotzdem ist es nach wie vor bei den meisten Airlines erwünscht, dass die Passagiere auf die Nutzung ihrer Smartwatches und Handys verzichten.

Auf internationaler Ebene hingegen besteht man grundsätzlich nach wie vor darauf, dass auf die moderne Art der Kommunikation, ob mit Smartphone, oder aber Smartwatch, seitens der Passagiere verzichtet wird.

Vor- und Nachteile des Flugmodus

Zum Schluss möchten wir Ihnen noch eine Gegenüberstellung der Vor- und Nachteile ermöglichen, wenn es um den Flugmodus geht. So haben Sie die volle Übersicht:

  • der Flugmodus ist in den meisten Smartwatches direkt vom Hersteller integriert
  • Sie können während des Fluges mehr entspannen
  • Sie verursachen keinerlei Interferenzen im Funkverkehr
  • Sie sind dadurch nicht mehr erreichbar
  • Empfang und Sendung von Nachrichten ist während des Fluges nicht mehr möglich

Unser Tipp: Nutzen Sie doch einfach mal die Zeit, die Sie im Flugzeug verbringen damit, sich auf Ihren Urlaub vorzubereiten. Ganz gleich, wohin Sie fliegen: Ihre Smartwatch und das Smartphone können Sie am Urlaubsort jederzeit wieder einschalten.